Imago
Home
Psychotherapie
Ausbildung
Klassische Musik
Über mich
Kontakt
GIM-Psychotherapie
Klassische Musik
geige
Keine Kunst wirkt auf den Menschen
so tief wie die Musik, weil keine uns
das wahre Wesen der Welt so tief und
unmittelbar erkennen lässt.
Arthur Schopenhauer
Die Wirkungen klassischer Musik:
Komposition Allgemeine Wirkung Einsatzmöglichkeiten  
J. S. Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 beruhigend, konzentrationssteigernd, fördert klare Gedankengänge bei Lern- und Leistungsstörungen, bei der Ausführung von Denkaufgaben
L. van Beethoven: Sinfonie Nr. 6 (Pastorale) belebt, regt die Phantasie an, stimuliert die Vorstellungskraft zum Anregen der Imaginationsfähigkeit
J. Brahms: Klavierkonzert Nr. 2 reduziert Anspannung, vermittelt Energie, bringt in Kontakt mit inneren Kraftquellen in Phasen der Überforderung und des Burn-Out
F. Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 (Schottische) fördert das Eintauchen in die innere Mitte aktiviert das kreative Leistungsvermögen
A. Dvorak: Cellokonzert fördert Gelassenheit und Begegnung mit sich selbst in meditativen Stimmungen und zur Kontemplation
A. Vivaldi: Die 4 Jahreszeiten belebt, motiviert, verbessert die Stimmung kann morgens gehört werden, um sich positiv auf den Tag einzustimmen
Musik- und Imaginationserfahrungen:
Musikstücke hören - Bilder entstehen lassen
Die hier beschriebenen Übungen sind Anregungen. Ich möchte Sie dazu einladen, mit einzelnen Stücken Ihrer Wahl zu experimentieren. Mehr Übungen dieser Art finden Sie in dem Buch "Die Heilkraft der Klassischen Musik" von Stephanie Merritt, einer GIM Therapeutin aus San Diego.
  Übung: Wohlfühlerlebnis

Suchen Sie sich den Kanon in D-Dur von J. Pachelbel heraus, schalten Sie jedoch bitte Ihr Abspielgerät noch nicht ein. An einem Platz, an dem Sie sich ungestört hinlegen können, nehmen Sie eine angenehme und bequeme Haltung ein. Schalten Sie jetzt Ihr Abspielgerät ein (am besten mittels Fernbedienung). Schließen Sie die Augen und sinken Sie mit jedem Atemzug mehr und mehr in Entspannung. Erinnern Sie sich jetzt an eine Situation, in der Sie sich sehr gut gefühlt haben. Stellen Sie sich vor, jetzt wieder in dieser Situation zu sein. Erleben Sie die Situation in allen Einzelheiten noch einmal so nach, wie sie sich damals ereignet hat.

  Übung: Energiesteigerung

Nehmen Sie ein Blatt Papier und Farben zur Hand. Spielen Sie "Eine kleine Nachtmusik" von W. A. Mozart ab. Ihre Aufgabe wird es nun sein, während des Musikhörens ein Bild zu malen. Bilden Sie vorab einen Fokus: Stellen Sie sich zum Beispiel vor, ein Bild zu malen, das Ihre Energie steigert. Oder wählen Sie sich als Thema ein Wort aus wie zum Beispiel "Freude", "Wohlbehagen" oder "Quelle der Kraft".

  Übung: Ballspiel

Bereiten Sie den zweiten Satz des Violinkonzertes von J. Brahms zum Abspielen vor. Entspannen Sie sich liegend auf eine Ihnen vertraute Art und Weise. Stellen Sie jetzt Ihr Abspielgerät an. Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, als Kind draussen in einer schönen Umgebung zu sein und Ball zu spielen. Lassen Sie Bilder und Vorstellungen dazu kommen, während Sie den Klang des Musikstückes unbewusst oder bewusst in sich einsinken lassen. Beenden Sie die Bilderreise, wenn der zweite Satz ausgeklungen ist. Denken Sie nochmals über Ihre Erfahrungen nach: Wie war es, sich als Kind zu sehen? Wie hat es sich angefühlt, in Bewegung zu sein? Waren Sie alleine oder gab es noch andere Personen, die mit Ihnen spielten? Wenn dieses Kind, das Sie einst einmal waren, Ihnen eine Botschaft überbringen könnte, was würde es wohl jetzt zu Ihnen sagen?